Alles über Senegal-Papageien

Senegal-Papageien

Wenn Sie auf der Suche nach einem Papagei sind, der für die ganze Familie geeignet ist, dann sollten Sie einen Senegal-Papagei in Betracht ziehen. Die meisten Tierliebhaber und Papageienhändler sind sich einig, dass Senegal-Papageien aufgrund ihres lebhaften und einnehmenden Charakters beliebte Familienvögel sind.

Doch bevor Sie sich einen Senegal-Papagei anschaffen und ihn zu Ihrem Haustier machen, sollten Sie sich über seine Eigenschaften und Merkmale informieren, damit Sie eine Vorstellung davon haben, wie er gepflegt werden sollte.

Senegal-Papageien

Laut Papageienexperten ist der Senegal-Papagei eines der bekanntesten Mitglieder der gesamten Poicephalus-Familie, da er kompakte und anschmiegsame Körpermerkmale und ein sehr verspieltes Verhalten aufweist. Senegal-Papageien, die häufig in Zoohandlungen in den Vereinigten Staaten und Europa angeboten werden, stammen ursprünglich aus dem nördlichen Zentralafrika.

Im Gegensatz zu anderen Papageienarten besitzen Senegal-Papageien ein völlig anderes Wesen.

Sie sind äußerst verspielt, sanft und süß im Temperament, was perfekt zu ihrer charmanten Persönlichkeit, ihrer Klugheit, ihrer klaren Sprache und ihrem überschaubaren Verhalten passt. Sie sind auch leiser, können aber gut sprechen, wenn sie richtig gelehrt und trainiert werden. Da sie von Natur aus viel zahmer sind, sind sie bekannt dafür, dass sie weniger anspruchsvoll sind, vor allem wenn sie täglich Aufmerksamkeit und Interaktion erhalten.

Senegal-Papageien sind die am häufigsten gehaltenen Poicephalus-Vögel, die es gibt. Senegal-Papageien sind als grüne Vögel mit einem grauen Kopf bekannt. Sie sind berühmt für ihre verschiedenfarbigen Unterseiten, entweder den Bauch oder die Weste mit einer leuchtend gelben Iris.

Senegalpapageien können in drei Unterarten unterteilt werden, die sich leicht durch die Farbe ihrer Bäuche sowie durch die folgenden Namen charakterisieren lassen: Poicephalus senegalus senegalus, der aus dem südlichen Mauretanien, dem südlichen Mali bis Guinea und von der Insel Los stammt, ist als die Nominatrasse bekannt und hat einen gelben Bauch; Poicephalus senegalus versteri stammt von der Elfenbeinküste und Ghana östlich bis ins westliche Nigeria und hat einen roten Bauch; und Poicephalus senegalus mesotypus kommt aus dem östlichen und nordöstlichen Nigeria, dem nördlichen Kamerun und dem südwestlichen Tschad und hat einen orangefarbenen Bauch.

Diese Papageien leben in feuchten Wäldern und an den Rändern des Graslandes.

Sie ernähren sich hauptsächlich von Samen, Früchten und Körnern, insbesondere von den Samen der Johannisbrotbäume und den neu gebildeten Knospen verschiedener Bäume.

Die Ernährung eines Senegalpapageis sollte aus einer hochwertigen Saatenmischung aus Nüssen, Samen, magerem Fleisch, Keksen, Früchten und Gemüse bestehen – entweder roh oder gekocht. Auch Vitamin- und Mineralstoffpräparate werden verabreicht, um den Nährstoffbedarf des Papageis zu decken.

Handaufgezogene Senegal-Papageien eignen sich am besten als Haustiere, da sie klein genug sind, um gehandhabt zu werden, und in einem mittelgroßen Papageienkäfig untergebracht werden können. Sie sollten in Käfigen oder Volieren gehalten werden, in denen sie fressen und schlafen können. Vorzugsweise sollten Senegalpapageien in relativ kleinen Käfigen untergebracht werden, die für „kleine Vögel“ hergestellt wurden, und sie sollten mit viel Spielzeug, T-Ständern und Schaukeln ausgestattet sein.

Senegalpapageien sind nicht so sprechfreudig wie Graupapageien, haben aber die Fähigkeit, ein Vokabular zu lernen, wenn der Besitzer die Geduld hat, es ihnen beizubringen. Senegals können zwischen €180 und €500 gekauft werden.

By Markus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

No widgets found. Go to Widget page and add the widget in Offcanvas Sidebar Widget Area.